09. Dezember 2014 – Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung! Besuch der SchlaU-Schule

logo-schlauNach einer oftmals traumatisierenden Flucht, erreichen zahlreiche Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge München. Sie sind hier fremd, allein, sprechen wenig bis kein Deutsch und kennen das deutsche Bildungssystem nicht. Aber nur mit einem Schulabschluss und einer Ausbildung haben sie die Chance hier heimisch zu werden, auf eigenen Füßen zu stehen und ein eigenständiges Leben zu führen. Um diesen Kindern und Jugendlichen den Zugang zu unserem Bildungssystem zu ermöglichen, hat sich im Jahr 2000 die SchlaU-Schule gegründet.

In der Schwanthalerstraße – nur einen Katzensprung von meinem Wahlkreisbüro entfernt bemüht man sich dort um „Schulanalogen Unterricht“ für junge Geflüchtete. Nach Alphabetisierung und Deutschunterricht bietet diese Schule den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in durchschnittlich drei Jahren die Chance auf einen Schulabschluss hier in Deutschland. Und fast alle SchülerInnen der SchlaU-Schule schaffen diesen auch. Im Anschluss an den Schulabschluss bietet die Schule auch noch das Programm SchlaUzubi an, das den Jugendlichen den Einstieg in eine Ausbildung erleichtert und sie auch im weiteren Verlauf unterstützt.

Neben alltäglichem Schulbetrieb finden die jungen Menschen dort aber auch AnsprechpartnerInnen für verschiedenste Lebenslagen. Eine dieser Lebenslagen habe ich dort (leider) live miterleben können. Als ich dort eintraf, herrschte helle Aufregung. Ein Schüler war früh morgens von der Polizei abgeholt worden und sollte zunächst in die Schweiz und dann vermutlich in sein Herkunftsland abgeschoben werden. Sofort wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um diesem Schüler zu helfen und seine Lage zu klären. Leider konnte die Abschiebung nicht verhindert werden, wie ich inzwischen erfahren habe.

Ich bin froh, dass es in München solche Einrichtungen gibt, die Flüchtlingen ein so herzliches Willkommen hier bei uns bereiten und ihnen den Start in ein eigenständiges Leben ermöglichen.

Share