14. Juni 2016 – Besuch in der Gemeinde Siegsdorf

Mein herzlicher Dank für die Einladung geht an die Siegsdorfer Gemeinderätinnen, Marlis Neuhierl-Huber und Karin Neumann

Senioren-Sportgeräte getestet

IMG_2733

mit Helga Mandl, Sprecherin des Kreisverbandes Traunstein im Generationenpark

Am besten gefallen hat mir dieses gemeinsame Angebot für Jung und Alt an einer einzigen Stelle. Zusammen mit Karin Neumann haben wir den Kurpark für alle Generationen besucht. Das fand ich super. Ich wollte immer schon wissen, wie Sportgeräte für Senioren funktionieren. Jetzt hatte ich Gelegenheit, die Geräte selbst zu testen.

Viel Verkehr – kein Platz für Bürger

Doris mit Karin und Marlis

die Gemeinderätinnen Karin Neumann (links) und Marlis Neuhierl-Huber führen mich durch ihre Gemeinde.

Auf den ersten Blick ist Siegesdorf eine hübsche, kleine, aufgeräumte, oberbayerische Gemeinde. Doch schon nach kurzer Zeit ist mir der permanente Autolärm aufgefallen. Die vielen Fahrzeuge, die an einem Werktag den Ort durchfahren, stören die Idylle. Leider gibt es für Siegsdorf keine Konzepte, den Verkehr um den Ortskern herumzuleiten und ihn so zu entlasten. Der Spaziergang durch das Dorf führte uns auch am Südostbayerischen Naturkunde- und Mammut-Museum vorbei. Eine Führung mache ich bei meinem nächsten Besuch – ein Grund wieder zu kommen.

Unser Spaziergang führte uns weiter in Richtung Kirche und Friedhof. Frau Neumann erzählte, dass alle umliegenden Immobilien der Gemeinde gehören. Ich kann ja verstehen, dass besonders die älteren Menschen mit dem Auto zum Friedhof kommen wollen und dafür eine Parkmöglichkeit wünschen. Aber es ist schon schade, dass die Gemeinde die Möglichkeit nicht nutzt und dort, mitten im Dorf eine Fläche schafft, wo die Siegsdorfer sich aufhalten können, einen schönen begrünten Platz für alle.

Familiensiedlung ohne Spielplatz

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass man heute noch über die Ausweisung eines Spielplatzes diskutieren muss! Bei unserer nächsten Station wurde ich eines ‚Schlechteren‘ belehrt. 400 Wohneinheiten im Grünen sollen entstehen, und Spielmöglichkeiten für die Kinder sind nicht vorgesehen: Mit Karin Neumann fuhren wir zum „Bayernpark“ am Rande von Eisenärzt. Auf 8000 Quadratmetern stehen heute 120 Ferienhäuser. Nun soll das Gelände, das zum größeren Teil einem Privatinvestor und zum anderen Teil der Gemeinde Siegsorf gehört, in mehrere Einzelgrundstücke aufgeteilt und dann einer Bebauung mit Wohnhäusern zugeführt werden. Die Planungen sind mittlerweile fertig, es findet sich aber weder ein Kinderspielplatz, noch ein anderer Platz, wo sich die künftigen Bewohner aufhalten und treffen können.

Ortswechsel ins Zentrum des Ortsteils Eisenärzt. Ganz schmal und eng schlängelt sich die belebte Durchfahrtsstraße durch den Ort. Die Anwohner dieser Straße bräuchten dringend Entlastung. Eisenärzt liegt zwischen Siegsdorf und Ruhpolding, es gibt eine Eisenbahnverbindung und eine belebte Straße durch den Ort.

Politik und Grillen mit der aktiven Ortsgruppe

Doris OV Siegsdorf

Abends waren wir bei OV-Sprecher und Gemeinderat Gerhard Gimpl zum Grillen eingeladen.

Abends gings dann zum Grillen bei der grünen Ortsgruppe Siegsdorf. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass sich so viele grüne Freundinnen und Freunde die Zeit genommen haben, mit mir zusammen zu sitzen, zu hören, mit welchen Themen ich mich im Bundestag befasse und darüber zu diskutieren. Vor dem Hintergrund der aktuellen Krisen waren insbesondere die sicherheitspolitischen Themen von großem Interesse. Wie immer war die Zeit viel zu kurz, aber ich komme sehr gerne einmal wieder.

Share