21. August 2014 – Bericht 1. Teil – Sitzungsfreie Zeit

Doris bearbeitetAm 1. Tag der sitzungsfreien Zeit habe ich auf Einladung von Generalleutnant Roßmanith am 14. Juli das ‚Multinationale Kommandos Operative Führung‘ Wilhelmsburg besucht. Von dort werden heute schon Einsätze im Rahmen der EU geführt und ab 2016 sollen auch Aufgaben im Rahmen der NATO dazu kommen. Natürlich haben wir über die Situation von Frauen in der Bundeswehr gesprochen. Einer der Offiziere war der Meinung, dass ‚Frauen ja gute Pilotinnen seinen, die wunderbar von A nach B fliegen könnten. Aber im Einsatz sei dann doch auch Risikobereitschaft und eine gewisse Aggressivität gefragt‘ … Aha. Interessant war für mich auch die Diskussion zu den gegeneinander stehenden Konzepten ‚Tiefe vor Breite‘ und ‚Rahmennation‘. Meine Gesprächspartnern hatten eine klare Präferenz für das ‚Framework Nation Concept‘.
Beate Doris Dieter Stadtversammlung
Am Abend ging es dann zur Münchner Kreisversammlung. Da gab es eine ziemlich hohe ‚Abgeordnetendichte‘. Nicht nur wir drei aus dem Bundestag, sondern auch beide Fraktionsvorsitzenden aus dem Bayerischen Landtag und zahlreiche Stadträtinnen und -räte. An dieser Stelle noch einmal Gratulation an Wolfgang Leitner WahlWolfgang Leitner zu seiner Wahl zum Beisitzer im Vorstand des Kreisverbandes München.

Mitte Juli habe ich dann die Pfennigparade besucht. Die Münchner Stiftung Pfennigparade engagiert sich seit vielen Jahren für Menschen mit Behinderung und unterstützt sie in der Lebensführung. Nachdem wir quasi Nachbarn sind, war der Weg nicht weit und so habe ich mir vor Ort ein Bild von der Einrichtung gemacht. Die beiden Vorstände der Pfennigparade, Dr. Jochen Walter und Prof. Dr. Wolfgang Wasel, Pfennigparade (10)_kleinund Konstanze Riedmüller, die Projektleiterin des neu entstehenden Mehrgenerationenprojekts „Forum am Luitpold“, haben mir die Werkstätten, das Atelier und die Ernst-Barlach-Schule gezeigt. Außerdem konnte ich zwei Unternehmen in Augenschein nehmen, die sich in der Pfennigparade angesiedelt haben. Ich freue mich, so eine wertvolle Einrichtung in meinem Wahlkreis zu haben.

Hier mit Katharina Schulze, MdB, und meinem Parteikollegen Beppo BremAm Abend des 15. Juli habe ich dann am Sommerempfang des Bayerischen Landtages in Schloss Schleißheim teilgenommen. Das erste Mal mit einer eigenen Einladung als Abgeordnete. Ein sehr schöner Abend in schöner Umgebung, interessante Treffen und Gespräche. Besonders spannend fand ich das Gespräch mit einem Vater, der mit seinem Sohn dort war, der schon als Kind einen Schlaganfall erlitten hatte und trotzdem Leistungssport betreibt. Wir haben sehr angeregt über die Schwierigkeiten von Inklusion und individueller Förderung von behinderten Kindern diskutiert.

foto1Am 16. Juli habe die beiden OV’s (Nord und Schwabing/Maxvorstadt/Alte Heide/Freimann) in meinem Wahlkreis gemeinsam in unserem Büro getagt. Ich habe das ersten Mal nach meinem Einzug in den Bundestag von meiner Arbeit in Berlin im Verteidigungsausschuss und als demografiepolitische Sprecherin der Fraktion berichtet. Wir haben vereinbart, dass wir versuchen, dass die OVs künftig einmal im Halbjahr zusammen tagen und ich so zwei Mal pro Jahr die Gelegenheit habe beiden zusammen Bericht zu erstatten.

Danach habe ich ein paar Tage in Berlin verbracht, um mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unsere Arbeit der letzten Monate zu bewerten und unser Programm für die sitzungsfreie Zeit zu besprechen. Außerdem hatte ich einen Termin in der amerikanischen Botschaft in Vorbereitung des Besuch am Truppenübungsstandort Grafenwöhr.

Fortsetzung folgt …

Share