2. Dezember 2014 – AG Demografie zur verbesserten Berufsausbildung

Busemeyer

Mit Prof. Marius Busemeyer

„Bildungschancen maximieren und den Einstieg in die Ausbildung ermöglichen“ war das Thema unseres heutigen Expertengesprächs in unserer Demografie-AG. Mit Prof. Dr. Marius Busemeyer, Politikwissenschaftler und Bildungsforscher an der Universität Konstanz, hatten wir einen ausgewiesenen (Aus-)Bildungsexperten zu Gast.

Er skizzierte, dass gerade kleine Unternehmen immer weniger ausbilden, was aktuelle Zahlen belegen. Durch zurückliegende Arbeitsmarktreformen habe sich der Niedriglohnsektor ausgeweitet, weshalb manchen Unternehmen weniger Anreize zur Ausbildung hätten.

Unser grünes Konzept von DualPlus schlage den richtigen Weg ein, da die Einstiegshürden für (kleinere) Unternehmen gesenkt würden und die überbetrieblichen Ausbildungsstätten eine Versorgung des ländlichen Raums sichern könnten.

Es besteht weiterhin das Problem, dass – trotz guter Wirtschaftslage – zum einen mehr und mehr Lehrstellen nicht besetzt werden können und zu andren mehr als 250.000 Jugendliche im Übergangssystem feststecken. Uns ist sehr daran gelegen, diese Matching-Problematik schnell zu lösen, um sowohl vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung die Unternehmen und Betreibe zukunftsfest zu machen als auch den vermeintlich abgehängten Jugendlichen eine Ausbildungsperspektive zu geben.

Des weiteren diskutierten wir über anonymisierte Bewerbungsverfahren, das Förderprogramm MobiPro-EU, eine Ausbildungsplatzumlage und über ausbildungsbegleitende Hilfen.

 

Zum Hintergrund:
In der Bundestagsfraktion gibt es in dieser Legislaturperiode eine AG Demografie unter meiner Leitung. In ihr beschäftigen wir uns umfassend mit den demografiepolitischen Themenspektrum. Wir arbeiten politikfeldübergreifend mit den jeweiligen Fachabgeordneten zusammen. Die Arbeit ist in vier Themencluster unterteilt, die sich am Lebensverlauf orientieren: erste und mittlere Lebensphase, Best Agers/Alter und All Ages.

Share