26. August 2014 – Zeit für einen Gegenbesuch!

070_kleinHans Groß und Ferdinand Schmid, beide Bauern im Dachauer Land, hatten mich im Mai in Berlin besucht. Die beiden hatten mich neugierig gemacht und so stand jetzt ein Gegenbesuch an. Neben einer Führung über die Höfe und köstlichem, selbst gebackenem Kuchen hatten wir auch interessante Gespräche.

So diskutierten wir zum Beispiel darüber, warum keiner der beiden eine Umstellung auf Bio-Landwirtschaft plant. Groß und Schmid sind der Meinung, dass die Mehrkosten, die eine solche Umstellung mit sich bringen würden, wesentlich höher seien als der dadurch zu erwartende Mehrgewinn. Damit wären ihre Familienbetriebe nicht mehr wirtschaftlich. ‚Das liegt auch daran, dass die teureren Bioprodukte, nicht in dem Maße nachgefragt werden‘, so Groß. ‚Viele Verbraucherinnen und Verbraucher sind nicht bereit, so viel Geld für Lebensmittel auszugeben.‘ Außerdem sei die Qualität der konventionellen Bauern in Deutschland ohnehin schon sehr gut.

091_kleinKonkrete politische Reformen wünschen sich die beiden bei den steuerlichen Regelungen für Hofübergaben, die beide ungerecht finden. Ebenso bei der Frage, ob es Landwirten erlaubt sein sollte, auf ihrem eigenen Grund Wohnhäuser für ihre Kinder zu bauen. Sie hätten ihre eigenen ‚vier Wände‘, wären aber nah genug, um am Abend oder am Wochenende auf dem Hof zu helfen.

Agrarpolitik fällt inhaltlich nicht in meinen Arbeitsbereich, aber ich werde mit unseren FachpolitikerInnen sprechen, um mich zu informieren, mir eine Meinung zu den aufgeworfenen Fragen zu bilden und zu besprechen, mit welchen Maßnahmen wir die Lage der Landwirte verbessern könnten.

Ein Punkt, bei dem die beiden Landwirte und ich uns sehr einig waren, ist das Thema Ehrlichkeit in der Politik. So monierten beide, dass einige meiner Kolleginnen und Kollegen aus anderen Fraktionen teilweise vor Ort und im Wahlkampf Versprechungen machen, die dann – sobald der Platz im Parlament gesichert ist – wieder vergessen sind. Genau diese Unehrlichkeit aber ist es, die dann zu Unzufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit der Politik führt und in der Folge dazu, dass Politikerinnen und Politiker schlecht angesehen und im schlimmsten Fall nicht mehr ernst genommen werden.

125_klein_mitDahoamIsDahoamEin besonderes Highlight kurz vor der Abfahrt: Ich gestehe, ich war immer ein Fan der Sendung ‚Dahoam ist dahoam‘. Und just diese Sendung wird teils auf dem Hof von Ferdinand Schmid gedreht. Wir haben uns nicht nehmen lassen ein Foto mit Christine Reimer und Carina Dengler zu machen.

Ein informativer Besuch in bester Stimmung. Ich komme gerne einmal wieder!

Share