28. April 2014 – „Wo sitzen die Frauen?“

IMG_1343… in einem ganz besonderen Rahmen haben wir versucht, dieser Frage auf den Grund zu gehen.  18 Frauen aus der Kreativwirtschaft sind unserer Einladung gefolgt und haben – wie auf dem Foto zu sehen – auf ganz unterschiedlichen ‚Künstlerstühlen‘ Platz genommen.  Dr. Elisabeth Hartung, Leiterin des städtischen Kunstprojekts „PLATFORM“ in München hat diese wunderbare Location für den Diskussionsabend geöffnet.

Arbeitsbedingungen und Karriere ‚in der Kunst‘ waren unsere Themen. Es zeigte sich, dass auch für viele Frauen aus der Kreativwirtschaft Familie, Kinder und Vereinbarkeit eine große Rolle spielen. Kinderbetreuung ist in unserer Gesellschaft noch immer etwas, für das in erster Linie Frauen verantwortlich erklärt werden. Sei es durch unterschwellige Vorwürfe, was einer denn einfalle, arbeiten zu gehen und die Kinder in Kindertagesstätten oder von Tagesmüttern betreuen zu lassen. Oder auch durch Benachteiligung von Frauen um die 30 Jahre bei der Besetzung von Führungspositionen vor dem Hintergrund sie könnten potentiell schwanger werden und daher einige Zeit ausfallen.

Einen erfrischenden Gegenpol setzten hierzu Maria Guggenbichler und Rosalie Schweiker, zwei Künstlerinnen, die es inzwischen ins europäische Ausland, nach London und Amsterdam gezogen hat und die ebenfalls in die Runde eingeladen waren. Enorm kurzweilig haben sie ihre Kunstprojekte vorgestellt, in denen sie auf kreative Weise auch die Benachteiligung von Frauen in der Kunstszene thematisieren.

Share