26. Januar 2016 – Pressemitteilung: Bundeswehr – Wir. Sind. Unattraktiv.

(Quelle: ZInFü/Hadzegova)

© ZInFü/Hadzegova

Zum heute veröffentlichten Jahresbericht 2015 des Wehrbeauftragten erkläre ich als grüne Berichterstatterin im Verteidigungsausschuss:

„Für all diejenigen, die in den letzten Wochen laut nach mehr Soldaten für die Bundeswehr gerufen haben, enthält dieser Wehrbericht eine klare Botschaft. Sie lautet: Träumt weiter!

Auch zwei Jahre nach Amtsantritt der Ministerin von der Leyen ist die Bundeswehr weit davon entfernt, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein: Schon heute wird die angestrebte Personalstärke von 185 000 Soldatinnen und Soldaten nicht erreicht. Nach wie vor fehlt technisches und medizinisches Fachpersonal an allen Ecken und Enden. Weiterlesen

Share

18. März 2015 – ‚AG Soldatinnen in der Bundeswehr‘ – Diskussion beim Bundeswehrverband

Frauen BW Verband 2Über diese Einladung habe ich mich besonders gefreut: Eine Diskussion mit der ‚AG Soldatinnen in der Bundeswehr‘, eine Gruppierung des Bundeswehrverbands. Das war wirklich eine offene und interessante Diskussion. Hier finden Sie meinen Input:

Sehr geehrte Damen und Herren, herzlichen Dank für die Einladung. Ich freue mich sehr, dass ich heute hier bei Ihnen sein darf!

Leider habe ich viel zu selten Gelegenheit, mit Soldatinnen zu sprechen – vor allem: ganz frei zu sprechen. Und deshalb freue ich mich sehr, hier heute viele von Ihnen zu treffen und wir uns offen darüber unterhalten können, wie die Situation der Frauen in der Bundeswehr tatsächlich ist und wie die Attraktivität der Bundeswehr für Frauen gesteigert werden kann. Weiterlesen

Share

28. Februar 2015 – Attraktiv geht anders, Frau von der Leyen

1503 Beitrag für Bundeswehrverband

Mein Beitrag in „Die Bundeswehr“

Der Bundestag hat diese Woche ein Gesetz beschlossen, dessen Titel als heißer Kandidat für das Wortungetüm des Jahres gelten darf: Mit dem  „Bundeswehrattraktivitätssteigerungsgesetz“ will die Verteidigungsministerin künftig mehr Frauen und Männer für den Dienst in der Bundeswehr begeistern. Die SoldatInnen erhalten künftig mehr Geld, die wöchentliche Arbeitszeit wird begrenzt, Weiterlesen

Share

2. Februar 2015 – Fachtagung Marine/Planbarkeit – Gesprächsrunde

Marine komplett

Hier mit Fregattenkapitän Marco Thiel und Wolfgang Hellmich MdB

Herausforderungen und Arbeitsbedingungen in der Marine – Ausgewählte Fragen u. Antworten

Welche Informationen benötigt Ihre Fraktion, bevor sie einem Einsatz der Marine zustimmt?“
Ganz grundsätzlich ist der Einsatz der Bundeswehr ist immer das äußerste Mittel, unabhängig davon, welche Teilstreitkraft betroffen ist! Es muss geklärt werden, ob alle zivilen, politischen und diplomatischen Mittel ausgeschöpft worden sind. Jenseits dessen gibt es noch eine Reihe von Kriterien, die erfüllt sein müssen:
Es muss ein Mandat der VN vorliegen, die Mission muss verfassungsgemäß sein, also integriert in ein System kollektiver Sicherheit, sie muss realistische Aussicht auf Erfolg haben und Risiko und Aussicht auf Erfolg müssen in einem angemessenen Verhältnis stehen. Außerdem muss die Mission in ein politisches Gesamtkonzept eingebettet sein, es muss klar sein, ob die Marine realistisch gesehen in der Lage ist, den Auftrag zu erfüllen? Welche Einheiten und Fähigkeiten der Marine werden für den Einsatz benötigt? Steht ausreichend Personal und die entsprechende, erforderliche Ausrüstung zum angestrebten Zeitpunkt zur Verfügung? …

Weiterlesen

Share

30. Januar 2015 – Meine heutige Rede zur Attraktivität der Bundeswehr

Geld allein macht nicht glücklich. Trotzdem setzt die Bundesregierung in puncto „Attraktivität der Bundeswehr“ vor allem auf finanzielle Anreize. Die SoldatInnen sollen mehr Sold und höhere Zulagen erhalten. Viel wichtiger wäre aber, die Arbeitsbedingungen in der Bundeswehr nachhaltig zu verbessern: Weiterlesen

Share

29. Oktober 2014 – Die Bundeswehr – ein attraktiver Arbeitgeber? – Entwurf des Artikelgesetzes im Bundeskabinett

imageDas Bundeskabinett hat heute den Gesetzentwurf zu einem ‚Artikelgesetz‘ für eine attraktivere Bundeswehr verabschiedet. Auf den ersten Blick sieht das gut aus, aber auf den zweiten Blick zeigt sich, wo die Probleme noch liegen, welche Fragen offen geblieben sid.

Richtige Schritte in Richtung Attraktivitätsoffensive sind eine höhere Vergütung, die Anpassung der Wochenarbeitszeit an die EU-Arbeitszeitregelung, die 41 Stunden festlegt, die Möglichkeit, in Teilzeit zu arbeiten und die Verbesserung der Altersvorsorge für Soldatinnen und Soldaten auf Zeit.

Die meisten dieser Änderungen waren längst überfällig und ich freue mich, dass von der Leyen sie nun zügig umsetzen will. Bislang liegt die durchschnittliche Arbeitszeit der Soldatinnen und Soldaten bei über 48 Stunden und Teilzeitarbeit gibt es nicht. Die individuelle Entscheidung für die Arbeit in der Bundeswehr war bislang meist auch die Entscheidung gegen ein geregeltes Familienleben. Der jetzige Gesetzentwurf bringt die Bundeswehr zumindest näher an das Bild eines „normalen“ Arbeitgebers.

Allerdings hat der Gesetzentwurf auch gravierende Schwächen: Weiterlesen

Share

29. Oktober 2014 – Pressemitteilung zum Attraktivitätsgesetz: Überfällig. Ungerecht. Unterfinanziert.

Half Face Army Girl Portrait

© John Gomez – Fotolia.com

Zum heute vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurf zur Steigerung der Attraktivität der Bundeswehr erkläre ich in einer Pressemitteilung:

Das Gesetz bestätigt einmal mehr: Frau von der Leyen ist vor allem eine Ministerin der großen Ankündigungen. Die Attraktivitätsoffensive ist völlig unterfinanziert. Die Verteidigungsministerin hat Geld verplant, das im Haushalt gar nicht vorgesehen ist. Zudem Weiterlesen

Share

25. September 2014 – Meine Rede zum Wehrbericht

Unbenann1t„Für Ministerin von der Leyen hätte dies eine richtig schöne Woche werden können.

Gestern der Kabinettsbeschluss und heute ein glänzender Auftritt im Bundestag; viele Probleme, die der Wehrbericht aufwirft, gelöst. Unsere Soldatinnen und Soldaten hätten zufrieden sein können. […]

Stattdessen hat sich aber die Bundesregierung auch nach Monaten der Beratung nicht auf das Artikelgesetz verständigt, Weiterlesen

Share