Ernüchternde Demografiebilanz der Bundesregierung

Doris Wagner und Moderatorin Katrin Neumann bei der Demografie-Konferenz der Grünen Bundestagsfraktion am 10. Februar in Berlin

Bei unserer Demografiekonferenz – © Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

13. Februar 2017 – Zur Demografie-Bilanz der Bundesregierung erkläre ich als Sprecherin für Demografiepolitik:

„Die demografiepolitische Bilanz der Bundesregierung bleibt auf halber Strecke stehen. Die vielfältigen Herausforderungen werden zwar erkannt, aber es fehlt weiterhin eine politische Steuerung. Es braucht eine Stabsstelle im Kanzleramt, die mit einer Vetomöglichkeit ausgestattet ist. Zudem brauchen wir dringend ein Einwanderungsgesetz und ein Integrationsgesetz, das diesen Namen verdient. Nur so können wir den demografiepolitischen Herausforderungen gerecht werden.“

Zum Hintergrund:

Jeder für sich anstatt gemeinsam für Morgen

Die Bundesregierung hat im Februar 2017 ihre demografiepolitische Bilanz dieser Legislatur beschlossen. Mit Schrumpfen ist nun Schluss und auch die Erwerbsbevölkerung wird sich bis 2060 aufgrund der Zuwanderung und der Stabilisierung der Geburtenrate deutlich stabiler entwickeln, als noch vor wenigen Jahren erwartet. Die Gesamtbevölkerung soll laut Bundesregierung mit 82 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern ungefähr gleich bleiben.

Was jedoch als Herausforderung nicht verschwindet, ist die Alterung unserer Gesellschaft. Hinzu kommt Weiterlesen

Share