Studentisches Gespräch zur Bundestagswahl‘

Online Diskussion mit dem Collegium Oecumenicum am 19. Juli 2021

Über diese Einladung habe ich mich ganz besonders gefreut. Die Bewohner der Studierenden-Wohnheims ‚Collegium Oecumenicum‘ haben die drei Direktkandidierenden des Wahlkreises München-Nord zur Diskussion eingeladen. Sie wollten mit uns über unsere Positionen zu studentischen Belangen und Zukunftsfragen diskutieren.

Ein Thema, das den Studierenden besonders wichtig ist, sind die befristeten Kettenarbeitsverträge an den Hochschulen. Ohne längerfristige, berufliche Perspektive sind eine Lebensplanung und eine Familiengründung oder auch Kreditaufnahmen fast unmöglich.

Wir Grüne setzen uns für planbare und sichere Berufswege für NachwuchswissenschaftlerInnen ein. Das Wissenschaftszeitvertragsgesetz muss weiterentwickelt und der Anteil der unbefristeten MitarbeiterInnenstellen erhöht werden. Daueraufgaben müssen durch unbefristetes Personal bearbeitet werden.

Eine grüne Forderung, die mir persönlich besonders wichtig ist, ist die Grundsicherung für Auszubildende und Studierende. Damit kann sich jede*r eine Ausbildung oder ein Studium leisten, unabhängig von der Einkommens- und Vermögenssituation der Eltern.

Das Thema ‚Wohnen‘ ist für Studierende gerade in München, aber auch in vielen anderen Großstädten ein echtes Problem. Für uns als Grüne ist es klar, dass wir ein Recht auf Wohnen ins Grundgesetz mit aufnehmen wollen. Wir planen ein Bundesprogramm zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums, wollen die Mittel für sozialen Wohnungsbau deutlich erhöhen und verstetigen.

Es war eine sehr spannende Runde und ich danke dem Collegium Oecumenicum für die Einladung.