Besuch und Gedankenaustausch mit Gründerin Evi Marie Koblin am 30. August

Ein verzauberter Ort, das Teatherspielhaus in München. Man betritt eine ‚andere Welt‘ mit Bühne, Kulissen und ganz viel Atmosphäre. Eine Institution in München, genau wie die Gründerin Evi Marie Koblin. 

Seit nunmehr 25 Jahren bietet sie Kindern und Jugendlichen, mittlerweile auch Erwachsenen – denn die sind mitgewachsen – einen Raum, sich auf der Bühne auszuprobieren. Meistens werden die Stücke gemeinsam mit der Gruppe erarbeitet und so entstehen immer wieder besondere Einzelstücke. Dabei treffen Menschen aufeinander, die sich ‚draußen‘ vermutlich nicht kennengelernt hätten. Kinder mit besonderen Bedarfen, Beeinträchtigungen, Jugendliche mit Migrationshintergrund und noch schwachen Deutschkenntnissen genauso wie frisch Zugezogene, die Anschluss suchen.

Kultur ist ein unendlich wichtiger Teil unserer Gesellschaft. Gerade in der Coronapademie wurde uns schmerzlich bewusst, wie sehr sie uns fehlt. Um so schöner ist es, dass Institutionen wie das Theaterspielhaus wieder die Tore öffnen durften. Ein Ort, indem man sich begegnet und gerade für Kinder und Jugendliche ein Ort der Entwicklung.

Vielen Dank an Frau Koblin für diesen besonderen Besuch und das informative Gespräch.